KÜCHE
Methicillin-resistenter Staphylococcus aureus (MRSA) ist eine Art von Bakterien, die wochenlang auf bestimmten Oberflächen wie Küchenwäsche, Möbeln oder Geräten überleben kann. Diese Bakterien können eine leichte Infektion verursachen, insbesondere bei Kontakt mit offenen Wunde. Wenn Sie sich beim Kochen Ihre Finger verletzen und mit einem weniger sterilen Küchentuch an die Wunde kommen, sind die Bakterien schon am Ziel. Es wird empfohlen, Geschirrtücher, Schwämme und Lappen häufiger bei hoher Temperatur (60-90 Grad Celsius) zu waschen. Lappen, Bürsten und Schwämme sind Bakterienherde und sollten nach einer Weile entsorgt werden, denn diese können Infektionen in Ihrem Körper auslösen und schwere Krankheiten wie Meningitis verursachen.

SCHNEIDBRETT
Schneidebretter sind ebenfalls ideale Bakterienquelle in der Küche. Beim Verwenden wie dem Schneiden von Fleisch, Gemüse oder andere Lebensmittel können sich Bakterien wie E. Coli (Escherichia coli ) auf dem Tisch verteilen und zu zu schweren Bauchkrämpfen, Durchfall oder Erbrechen führen.


SILIKON SCHABER UND GUMMIABDICHTUNGEN
Diese können bei geringer Hygiene von leichten E. coli-Bakterien, Schimmel oder Hefen besiedelt werden.


FUSSABTRETER
Das Betreten der Wohnung in Straßenschuhen ist nicht nur eine Frage des Anstands, sondern auch eine kulturelle und ein Komfortproblem. Trotz dem Abtreten der Sohlen an der Haustür werden noch Unmengen an Schmutz und Krankheitserreger von der Straße in das Haus geschmuggelt. Einer Studie zufolge haben fast 96 Prozent Prozent der Schuhe Bakterienreste aus Kot und Urin enthalten. Daher ist der Eingangsbereich hinter der Wohnugstür der schmutzigste Teil Ihres Hauses und mit der Fussmatte vor der Tür dazu noch eine ideale Bakterienquelle verschiedenster Erreger.

BADEZIMMER
Es überrascht nicht, dass im Bad hohe Bakterienwerte und mehr Schmutz auf den Fliesen und in den Fugen zu finden sind. Schließlich werden diese von unseren Körpern täglich abgeduscht und verteilen sich durch das heiß und feuchte Mikroklima bis in die kleinsten Ecken. Ein perfekter Nährboden für die Vermehrung von Krankheitserregern. Daher sind im Bad die meisten kontaminierten Bereiche wie Duschkopf, Wasserhähne, Toilettenbereich, Abflüsse und Zahnbürstenhalter zu finden.


WOHNZIMMER
Tablets, Fernbedienungen, Computer und Videospiel-Controller werden häufig
von der ganzen Familie verwendet, oder sogar von Freunden und Nachbarn. Dies sind Objekte auf denen sich gern Hefe- und Schimmelsporen anhaften und sich auf diesen Oberflächen leicht vermehren. Aber auch der Bakterienbefall von Staphylokokken ist auf diesen Geräten vermehrt zu verzeichnen. Diese haften an Gummiknöpfe und Plastikabdeckungen und sorgen in manchen Fällen für Übelkeit und Durchfall.

Teppich & Matratzen Fachleute und Ärzte sind sich einig, in unseren Teppichen und Matratzen befinden sich die stärksten unsichtbare Krankheitsherde. Hausstaubmilben und deren Exkremente (Milbenkot) werdenzunehmned zur Gesundheitsgefahr für uns Menschen. Der Milbenkot zerfällt in pulverförmigen Feinstaub und wird bei jeder Bewegung aufgewirbelt und eingeatmet. Die gesundheitlichen Folgen sind Hautrötungen, Ekzeme, Niesreiz, entzündete Augen, Verstärkung von Bronchitis und Asthma.


Kissen, Bettwäsche
Kissen und Bettwäsche bieten eine großartige warme und feuchte Umgebung für Bakterien und Hausstaubmilben. Sie können sich leicht auf Ihrer Haut vermehren und verursachen ernsthafte Probleme für Asthmatiker und Allergiker.


KÜHLSCHRANK
Nicht nur Fleisch und Eier können im Kühlschrank Probleme verursachen, sondern manchmal auch frische Produkte wie Gemüse oder Obst. Sie können mit E. Coli oder Listeria kontaminiert sein. Salmonellen und Norovirus sind ebenfalls durch Wischtests auf Lebensmittel nachgewiesen worden. Laut einer Studie von 2013 sind in 100 Kühlschränken von deutschen Gemüseläden 5% mit einer Salmonellen- und Listerienvergiftung nachgewiesen worden. Das Wischtestergebnis von Hefe- und Schimmelbefall aus diesen Frischeläden war ebenfalls nicht so berauschend und lässt und Verbraucher ins Staunen kommen.

MOBILTELEFON
Lassen Sie Ihr Handy manchmal fallen, oder legen sie es an öffentlichen Stellen ab? Aktuelle Forschungen beweisen, dass Mobiltelefone und Pads Millionen von Bakterien beherbergen, die Hautinfektionen verursachen und eine Gefahr für Salmonellenvergiftungen sind. Die meisten unserer elektronischen Geräte sind mit einer Leder- oder Plastikbox geschützt, die aber wiederrum Krankheitserreger an der Oberfläche beherbergen.

SEIFENSPENDER
In 25% öffentlicher Toiletten in Deutschland sind Seifenspender die meist kontaminierten Einrichtungen, die mit Fäkalbakterien behaftet sind. Die meisten dieser Geräte werden nie richtig gereinigt, obwohl unzähliege schmutzige Hände auf den Spender drücken und somit die Bakterien lustig verteilen.